Die Deutschen Sinti Und Roma (German Edition)

Die Deutschen Sinti Und Roma (German Edition)

25865624
Добавить в корзину
Описание
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Bevolkerungsgeographie, Stadt- u. Raumplanung, Note: noch sehr gut, Universitat Potsdam (Institut fur Geographie), Veranstaltung: Nationale Minderheiten in Deutschland und Deutsche Minderheiten im au?ereuropaischen Ausland, 24 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: - , Abstract: Die Sinti und Roma gehoren zur so genannten Rom- Gruppe, die sich uber eine gemeinsame Kultur, Sprache und Herkunft definiert. Roma, was auf deutsch so viel wie Mensch bedeutet, nennen sich etwa zehn Millionen Angehorige des Volkes weltweit, die uns unter den Namen „Zigeuner" besser bekannt sind. 1 Sie selbst lehnen diese Bezeichnung ab, da sie bis heute mit der Assoziation „ziehende Gauner" gleichgesetzt wird. Ihre Herkunft liegt im Punjab, dem Nordwesten des indischen Subkontinents. Nach Sindh (Ableitung Sinti), einer Punjab-Provinz, bezeichnen sich die Roma, deren Vorfahren bereits im Mittelalter nach Deutschland eingewanderten. Die heute in Deutschland lebenden Roma sind zu gro?en Teilen erst im vergangenen Jahrhundert emigriert. Die Sinti sind in Deutschland eine autochthone, also eine alteingesessene Minderheit. Sie werden nach dem Gesetz erst seit 1995 als nationale Minderheit in Deutschland anerkannt. Daruber hinaus bilden sie eine uberstaatliche Gemeinschaft, die sich uber ganz Europa erstreckt. Nur die wenigsten der in Deutschland lebenden Sinti und Roma sind deutsche Staatsburger, die Mehrzahl gilt als „staatenlos". 1969 forderte der Europarat die Lander auf, jegliche Diskriminierung von Sinti und Roma zu unterbinden und sie in die soziale Gemeinschaft einzugliedern. Daraus erwuchs ihnen in Deutschland das Recht auf Sozialhilfe, die mit dem Beginn der Emanzipationsbewegung fur die Sinti und Roma einherging. 3 Seit den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts kampfen die Sinti und Roma mit der Unterstutzung der „Gesellschaft fur bedrohte Volker" fur die Vertretung ihrer Rechte